Normaler Argininspiegel versus Argininmangel

Herz-Kreislauf-Darstellung

Arginin oder L-Arginin ist eine Aminosäure, die ein Baustein von Proteinen ist. Arginin hat die Eigenschaft im Organismus als einzige Aminosäure die Vorstufe zur Bildung von Stickstoffmonoxid zu sein

Ohne Arginin nicht genügend Stickstoffmonoxid

Stickstoffmonoxid ist essentiell für unseren gesamten Organismus. Stickstoffmonoxid hält alle Gefäße elastisch und durchlässig. Im Umkehrschluss heißt das: Wenn nicht genügend Arginin vorhanden ist oder gebildet werden kann, kann auch nicht genügend Stickstoffmonoxid gebildet werden, wodurch im Laufe der Zeit Gefäßerkrankungen entstehen können.

Durch die dann zunehmende Starre der Gefäße und der damit verbundenen Ansiedelung von Plaque an den Gefäßinnenwänden verengen sich die Gefäße und es kann im schlimmsten Fall zu Verschlüssen einzelner Gefäße kommen.

 

Krankheiten durch Argininmangel

Die Krankheiten, die sich daraus entwickeln können, sind alte Bekannte der Wohlstandsgesellschaften wie die Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt, Bluthochdruck, Diabetes Typ 2, Erektionsprobleme oder im schlimmsten Falle Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Alle Krankheiten basieren auf einer immer schlechter werdenden Durchblutung der Gefäße.

 

Ursachen von Argininmangel

Ursachen der Gefäßverkalkungen und damit auch ein Hinweis auf einen eventuellen Argininmangel sind meist eine einseitige Ernährung, mangelnde Bewegung, Rauchen, oder Stress.

Einen erhöhten Argininbedarf haben aber auch Kinder, Schwangere oder Stillende, sowie Kranke.

 

Rückblick und Vorschau

Eine ausreichende Zufuhr an Arginin hält die Stickstoffmonoxidproduktion soweit aufrecht, dass die Gefäße elastisch und weit gestellt bleiben. Arginin ist in Lebensmitteln enthalten, im Beitrag „Natürliche Quellen – Lebensmittel mit hohem Arginingehalt“ können Sie noch einmal nachlesen, welche Lebensmittel besonders argininhaltig sind. Außerdem kann Ihnen der Beitrag zu „Nährstoffen und gesunder Ernährung“ ebenso Tipps an die Hand geben, die eine ausgewogene Ernährung begünstigen.

In den folgenden Beiträgen sollen Folgeerkrankungen beschrieben werden, die auf einen Mangel an Arginin, bzw. ungenügende Stickstoffmonoxidbildung hinweisen können.

Der Blog stellt Ihnen die Krankheiten Arteriosklerose, Bluthochdruck, Diabetes Mellitus Typ 2 und Erektionsstörungen in der nächsten Zeit gesondert vor.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Arginin