Erektionsstörungen und ihre Ursachen

Erektionsstoerungen-Geschlechtersymbole

In unserem heutigen Beitrag beschäftigt uns ein sehr sensibles Thema, welches Männer und indirekt auch Frauen betrifft, die Erektionsstörung. Was ist eine Erektionsstörung? Welche Ursachen hat sie und was kann Mann tun?

 

Was ist eine Erektionsstörung, auch erektile Dysfunktion genannt?

Erektile Dysfunktion wird folgendermaßen klassifiziert:

Eine Erektionsstörung ist eine Sexualstörung, bei der der Mann über einen langen Zeitraum quantitativ eine Erektion seines Penises nicht aufrechterhalten kann oder gar nicht erreichen kann, um ein befriedigendes Sexualleben zu führen.

Kommen Erektionsstörungen gelegentlich vor, so sind sie noch nicht als Störung zu klassifizieren.

 

Ursachen von Erektionsstörungen

Man unterscheidet bei Erektionsstörungen zwischen psychischen und organischen Ursachen.

 

Psychische Ursachen

  • Versagensangst, hier sind hohe Erwartungen an sich selbst und das Liebesleben der Auslöser. Hier ist den Betroffenen angeraten, mit dem Partner ein offenes Gespräch zu führen, um den Erwartungsdruck zu minimieren.
  • Stress, ob beruflich oder privat, bedeutet immer eine innere Angespanntheit und kann das Sexualleben beeinflussen. Durch Stress wird die Libido gemindert und dadurch auch die Standfestigkeit des Penises. Hier sind Entspannung und eine gute Balance zwischen Arbeit und Ruhe der richtige Schlüssel und der Wille, Probleme durch Gespräche zu lösen.
  • Mangelndes Selbstbewusstsein kann durch einen hohen Erwartungsdruck entstehen und verschlimmert die Symptomatik. Betroffene sollten Ihre Scham überwinden und darüber reden, um den inneren Druck abzubauen.
  • Depression, die Betroffenen reagieren häufig aggressiv, haben schlechte Laune und keine Lust auf Sex. Hier kann der Gang zum Facharzt und das Gespräch der Schlüssel zum Lösen der Probleme sein.
  • Alkohol weitet die Gefäße und verhindert so das Zusammenziehen der Schwellkörper, die eine stabile Erektion ausmachen. Alkoholmissbrauch verhindert auf Dauer ein befriedigendes Sexualleben und könnte o.g. Beschwerden nach sich ziehen.

 

Organische Ursachen

Den meisten organischen Ursachen geht eine Durchblutungsstörung voraus. Wichtig bei allen Beschwerden ist der unbedingte Gang zum Facharzt, sei es ein Internist, ein Urologe oder der Androloge.

  • Bluthochdruck, der hohe Druck auf die Gefäße destabilisiert ihre Elastizität, sie werden an einigen Stellen brüchig. Erste Ausfallerscheinungen treten in den kleinsten Gefäßen auf, zu denen auch die des Penises gehören.
  • Arteriosklerose, im Volksmund auf Gefäßverkalkung genannt, beeinträchtigt ebenso die Erektionsfähigkeit des Penises. Durch Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden können diese folgerichtig nicht richtig durchblutet werden und dies führt wiederum zu Erektionsstörungen.
  • Koronare Herzkrankheit, Erektionsstörungen könnten erste Anzeichen eines kommenden Herzinfarktes sein. Wenn sich in den genitalen  Gefäßen bereits Ablagerungen gebildet haben, so werden an anderen Stellen im Körper welche folgen. Ein Gang zum Internisten ist hier dringend angeraten.
  • Diabetes, eine nicht behandelte Diabetes kann auf Dauer die Gefäße schädigen. Dies macht sich zuallererst wieder in den kleinsten Gefäßen, wie etwa denen im Penis bemerkbar.
  • Bestimmte Medikamente können die Standfestigkeit hemmen. Hier gilt es im Gespräch mit ihrem Arzt herauszufinden, welche Medikamente eventuell durch andere ersetzt werden können, damit eine Erektion wieder stattfinden kann.
  • Testosteronmangel, bei sehr wenigen  Männern fehlen schlichtweg ausreichend männliche Hormone, hier kann eine Hormontherapie helfen.

 

Was kann Mann tun?

Wichtig ist zunächst eine eindeutige Anamnese der Ursachen. Sind diese festgestellt, kann einer erfolgreichen Therapie nichts mehr im Wege stehen. Präventiv sollte jeder Mann auf einen gesunden Lebenswandel, eine gute Life-Work-Balance und ausreichend Bewegung achten, um im Vorfeld Ursachen auszuräumen.

Wenn aber Medikamente oder die Umstellung des Lebenswandels nicht helfen, können Medikamente wie Viagra oder auch mechanische Hilfsmittel wie eine Penispumpe verschrieben werden.

Hilft dies alles nicht, kann sich Mann eine Penispumpe implantieren lassen, die eine Erektion zuverlässig Stand verleiht.

 

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Erektile_Dysfunktion

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/maenner/news/tid-25220/erektionsstoerungen-die-11-haeufigsten-ursachen_aid_721903.html

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar