Muskelaufbau

Arginin und Muskelaufbau

Die natürlichen blutgefäßerweiternden und wachstumsfördernden Eigenschaften von Arginin sind besonders unter Kraftsportlern seit Langem weit bekannt. So schwärmen viele von der Wirkung der Aminosäure und behaupten, dass sie die Trainingsintensität positiv beeinflussen und die Ergebnisse erheblich steigern kann. Laut Studien hat Arginin folgende Funktionen, die sowohl für Profi- als auch für Hobbysportler sehr nützlich sein können:

  • Arginin erhöht die Durchblutung
  • Hilft Übersäuerungen entgegenzuwirken
  • Proteinstoffwechsel wird angeregt
  • Herzfunktion wird entlastet
  • Der Transport von Sauerstoff und weiteren vitalen Komponenten in die Zellen, Muskeln und Gefäße wird optimiert
  • Dadurch, dass die Bildung des Wachstumshormons und die Ausschüttung von Insulin durch die Einnahme von Arginin erhöht wird, verstärkt sich auch der Muskelaufbau
  • Laut einer US-Studie kann Arginin auch den Fettabbau unterstützen

Da Arginin in kurzer Zeit seine Wirkung vollständig entfalten kann, empfehlen Sport-Experten, die Aminosäure ca. 20 Minuten vor Trainingsbeginn einzunehmen, um die Muskelspannung zu steigern und die Arbeit der Muskeln noch effektiver zu machen. Manche Sportler empfehlen, Arginin für eine verbesserte Wirkung sogar auf nüchternen Magen einzunehmen.

Empfohlene Arginin-Menge

Für gezielten und gesunden Muskelaufbau wird eine Menge von 2.000mg bis 5.000mg täglich empfohlen. Es ist wichtig anzumerken, dass Arginin nur dann seine Wirkung vollständig entfalten kann, wenn die Einnahme regelmäßig und langfristig erfolgt. Überdies sollte man keiner Illusion verfallen, dass die Überschreitung der empfohlenen Menge die Wirkung der Aminosäure verstärken kann. Der Überschuss von Arginin führt nur selten zu Nebenwirkungen und wird meistens einfach aus dem Körper ausgeschwemmt.