Mit Arginin Bluthochdruck vermeiden

Checkliste Bluthochdruck

Was ist Bluthochdruck?

Bluthochdruck (Hypertonie)  gilt in der Überflussgesellschaft als Volkskrankheit, bzw. natürliche Folgeerscheinung, wenn der Mensch älter wird und die Gefäße langsam an Elastizität verlieren und verkalken. Bluthochdruck verursacht keine Schmerzen, Menschen, die mit ihm leben, bemerken ihn oft lange nicht. Was aber, wenn er bekannt ist? Was kann unternommen werden, wie kann man den Blutdruck dauerhaft senken?

Die gute Nachricht – Blutdruck kann gesenkt werden und so schlimme Folgeerkrankungen wie arterieller Gefäßverschluss, Nierenversagen, Herzinfarkt oder Schlaganfall verhindert werden.

Von welchem Wert sprechen wir, wenn wir von Bluthochdruck reden?

Per definitionem handelt es sich um Bluthochdruck bei einem Wert von 140 zu 90 mmHg (Messung des Druckes, hier Blutdruck, mit Hilfe einer Quecksilbersäule in einer Arztpraxis), gemessen an unterschiedlichen Tagen am Oberarm.

Zu Hause senkt sich der Wert auf 135 zu 85 mmHg. Die Unterschiedlichkeit bedingt sich durch eine innere Aufregung der Patienten während eines Praxisbesuches, welcher die Werte etwas erhöht, im Gegensatz zur häuslichen Umgebung, in der der Patient ruhig und entspannt ist.

Primäre und sekundäre Hypertonie

Man unterscheidet in der Diagnose zwischen primärer und sekundärer Hypertonie (Bluthochdruck). Eine primäre Hypertonie liegt vor, wenn der Patient dauerhaft über einen hohen Blutdruck klagt, aber keine genauen Gründe vorliegen. Es kommen viele verschiedene Auslöser in Frage, die vom Arzt abzuklären sind. Bei der sekundären Hypertonie liegen klare Gründe für die Diagnose vor, die der Arzt in der Ursachenforschung stellt.

Die meisten Menschen leiden unter der primären Hypertonie, was manchmal einen langen Leidensweg nach sich zieht, bis eine eindeutige Ursache vorliegt.

Was benötigt der Körper, um den Bluthochdruck auf ein Normalmaß zu senken?

Biochemisch benötigen die Gefäße Stickstoffmonoxid, um sie weit und elastisch zu halten und so einen guten Blutdurchfluss zu gewährleisten. Für die Bildung von Stickstoffmonoxid wird L-Arginin benötigt, das mittels des Enzyms NO-Synthase Stickstoffmonoxid bildet.

Durch Erhöhung des Argininspiegels im Körper kann die Bildung von Stickstoffmonoxid gesteigert werden und so die Gefäße positiv beeinflussen. Weitere positive Faktoren zur Senkung des Blutdruckes sind eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht, Bewegung, der Verzicht auf Zigaretten sowie ein moderater Genussmittelkonsum.

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Arterielle_Hypertonie

http://www.herzstiftung.de/Bluthochdruck.html?et_cid=5&et_lid=14515&et_sub=BHD_Arginin%20Blutdruck

http://infoseiten.focus.de/bluthochdruck-behandeln.html

http://www.koeln.de/koeln/die_domstadt/gesundheit/gesundheitstipps/bluthochdruck_natuerlich_behandeln_212679.html

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar